Ostseetour West

on

Rundkurs 280 km

zur Ostseeküste westlich von der Hansestadt Rostock

von Plau am See über Wismar, die Insel Poel und Heiligendamm, Kühlungsborn bis nach Warnemünde.

Highlights auf der Motorradtour:

Plau am See: Die schönste Stadt in der Mecklenburgischen Seenplatte besticht durch Ihren Charme, Ihren Flair und immer wieder die Nähe zum Wasser. Burganlage Plau am See mit Burgmuseum und Verlies, Rathaus, Kirche St. Marien, die verwunschenen Kopfsteinpflasterstraßen in der Fachwerk-Altstadt, die Uferpromenade an der Elde von der Hühnerleiter (an der Schleuse) bis zum Leuchtturm Paul, die Seeluster Bucht als schönste Badestelle am See.

Plauer Hubbrücke ist eine 1916 errichtete stählerne Hubbrücke im Zentrum der Stadt Plau am See. Die Brücke wird von Booten bei der Ausfahrt aus dem Plauer See in die Elde unterfahren. Mit einer Hubhöhe von bis zu 1,86 m ist sie die höchste Hubbrücke Mecklenburgs. Genannt wird sie im Volksmund „DAS BLAUE WUNDER VON PLAU“.

Sternberg

Die Hansestadt Wismar hat einen der besterhaltenen Stadtkerne in Europa. Geht man durch die Straßen der Altstadt trifft man auf Schritt und Tritt auf Zeugen der Vergangenheit. Wismar ist nach einem Plan entstanden und nicht zufällig. Der quadratische Marktplatz sendet die Zufahrtsstraßen in alle Richtungen. In Wismar erinnern Straßenbezeichnungen und viele Gebäude daran, dass die Stadt bis 1803 in schwedischen Besitz war. Sie fällt erst 1903 endgültig an das Land Mecklenburg zurück. So finden sich hier viele Gebäude mit schwedischem Ursprung. Viele weitere Sehenswürdigkeiten hat die Hansestadt Wismar zu bieten. Klicken Sie einfach auf unsere Seiten und informieren sich über die historischen Gebäude. Seit 1990 steht die Altstadt unter Denkmalschutz. Seitdem erstrahlen viele Gebäude wieder in ihrem alten Glanz. Wismar zählt seit 2000 auch zum Weltkulturerbe und hat Besuchern der Hansestadt in Punkto Kultur einiges zu bieten. Markenzeichen von Wismar sind seine vier wunderschönen Kirchen (Heiligen Geist, Marienkirche, St. Georgenkirche und St. Nikolaikirche). In der Vergangenheit hinterließ besonders die so genannte „Schwedenzeit“, also die Besetzung von Wismar durch die Schweden für ungefähr 200 Jahre einen starken Einfluss auf Architektur und Stil der Hansestadt. Weiterhin locken in Wismar, mit dem Schabbelhaus, der Wasserkunst, der historischen Altstadt, dem Alten Hafen, dem Zeughaus usw. viele Sehenswürdigkeiten die Gäste und Besucher der Hansestadt locken.

Poel: Über einen Damm von Wismar aus erreicht man die 37 km² große Insel Poel, gelegen zwischen Salzhaff und Wohlenberger Wiek, angrenzend an die Wismarbucht. Seit 1997 ist die Insel Poel als Erholungsort und seit 2005 als Seebad staatlich anerkannt. Den Mittelpunkt der Insel bildet Kirchdorf mit seinem idyllischen Sportboot- und Fischereihafen.

Rerik: Ein Spaziergang am Fischereihafen bietet viele Eindrücke und Erinnerungen.

Die „Kühlung“ bei Kühlungsborn. Namensgeber sind die starken Zerklüftungen und Kuhlen dieses einzigartigen Gebietes im Rücken von Kühlungs­born. Schluchten und Täler, Bäche und Tümpel, „Berge“ bis zu 128 Metern Höhe machen sie zu einem beliebten Ausflugsziel. Einheimische sprechen scherzhaft vom „Nord­deutschen Harz“. Die höchsten Erhebungen bieten Ihnen eine tolle Aussicht. Die Strandpromenade wurde 2007 vollendet. Von Kühlungsborn-West bis zur Hafenpromenade im neuen Bootshafen Kühlungsborn ist sie ca. 3.200 Meter lang.  Der Sandstrand ist hier über 100 Meter breit. Die Strandpromenade und die Hafenpromenade sind Teil des Europäischen Fernwanderweges

Heiligendamm ist der älteste Seebadeort Deutschlands und Kontinentaleuropas, bereits 1793 erfolgte die Gründung. Der Ort wird aufgrund der von der See aus sichtbaren weißen Häuserreihe in Strandnähe auch die „Weiße Stadt am Meer“ genannt. 2004 wurde Heiligendamm als Seeheilbad anerkannt. Durch den G8-Gipfel in Heiligendamm im Juni 2007 erlangte der Ort internationale Bekanntheit.

Bad Doberan bietet idyllisches Kleinstadtflair. Prachtvolle klassizistische Bauten und eindrucksvolle Bauwerke norddeutscher Backsteingotik prägen das Stadtbild. Das Münster aus dem späten 14. Jahrhundert ist nicht nur als „Perle der norddeutschen Backsteingotik“ sondern auch als Zisterzienserklosterkirche mit reicher Originalausstattung aus dem Mittelalter und als landesfürstliches Hauptgrabgelege von internationaler Bedeutung. Das Stadt- und Bädermuseum Bad Doberan, unweit des Münsters, bietet einen spannenden Exkurs durch die Geschichte des ersten deutschen Seebades Heiligendamm. Auf dem Kamp finden Sie den weißen und den roten Pavillon, beide Bauwerke haben Einflüsse chinesischer Architektur. Im roten Pavillon finden wechselnde Kunstausstellungen statt. Eine besondere Attraktion ist die historische Schmalspurbahn „Molli“, die bereits seit über hundert Jahren mitten durch die Innenstadt schnauft. Sie verbindet Bad Doberan mit dem Seebad Heiligendamm und dem Ostseebad Kühlungsborn. Ein wenig Nostalgie verspricht eine romantische Fahrt unter majestätischen Alleen zu jeder Jahreszeit!

Nienhagen: Zu den Highlights des Ostseebades Nienhagen gehören der Gespensterwald, die Steilküste mit Riff und der Strand.

Warnemünde: Beachte: Keine Motorräder im Zentrum!! Sehenswertes in Warnemünde ist der 31 m hohe Leuchtturm , der Teepott, ein Spaziergang am alten Strom mit Besuch des Fischmarkt und natürlich der Ostseestrand.

Schwaan bietet mit seinem historischen Stadtkern Möglichkeiten Einiges zu entdecken. Die Bürgerhäuser im klassizistischen Stil stammen aus dem 18. und 19. Jh. Nur einige wenige Gebäude, wie die St.-Pauls-Kirche und die Wassermühle haben den großen Stadtbrand von 1765 überstanden. Von der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Rostock sind in Schwaan 36 Gebäude als Einzeldenkmäler anerkannt.

Güstrow: Sehenswürdigkeiten in Güstrow sind das Schloss Güstrow, das Güstrower Rathaus, das Ernst-Barlach-Museum und das Ernst-Barlach-Theater

Krakow am See: romanisch-gotische Stadtkircheim Backsteinbau; Alte Schule mit Buchdruckmuseum; neugotisches Rathaus

Jörnberg: Egal aus welcher Richtung Sie kommen, begrüßt Sie der Aussichtsturm in Krakow am See mit einer Höhe von 27,7 m auf dem Jörnberg. Für das Erklimmen der 126 Stufen werden Sie mit einem herrlichen Panoramablick auf das blauglitzernde Krakower Seenlabyrinth belohnt.

Plau am See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.